DO2JKE aus FFM, JO40ID


#1

Moin & Gude, ich bin Juergen (jke), DO2JKE und die meisten Funkamateure hier kenne ich ironischerweise von Twitter, wo ihr mich unter @jke findet. Von allen Hobbies war die Funktechnik immer der interessanteste Bereich, daher hatte ich mich im Herbst 2015 endlich an die Klasse E gemacht und meinen Werdegang hier https://kikuyumoja.com/2015/11/25/endlich-funkamateur/ aufgeschrieben. Irgendwann möchte ich auf Klasse A upgraden. Ich gehe es aber nach all den Jahren eher gemütlich an und mache auch nicht so viel Betrieb. Natürlich finde ich die Kurzwelle spannend und spare gerade auf einen vernünftigen Transceiver, hatte hier auch schon mal eine Drahtantenne zwischen den Hochhäusern aufgespannt und mit geliehenem Gerät erstes QSO gefahren.

Ich freue mich, dass es Hamspirit.de gibt und dass der Amateurfunk nicht nur so ein Ding für träge, alte Männer ist. Mich interessiert hier natürlich auch, wie ihr bei Euch in Euren Ortsvereinen (sofern dort aktiv) die Leute zur Mitarbeit motiviert und was es alles so an Jugendprojekten gibt, die wir woanders auch übernehmen können. Hier in der Großstadt Frankfurt geht diesbezüglich leider nicht so viel, wohl eher im Umland, im Museum für Kommunikation (DL0DPM) oder in einer Unistadt wie Darmstadt. In den DARC wollte ich zB anfangs auch nicht wieder eintreten (war ich mal während des Studiums als SWL), habe es dann aber im Mai 2017 gemacht und seitdem nicht bereut. Für mich ist der Amateurfunk auch so eine Art roter Faden für dieses Maker-Hobby, das viele von uns betreiben. Und viele ehemalige Funkamateure, die einen dann auf so einer Maker Faire (wie letztens der Make Rhein Main) ansprechen und sich als OM outen, haben ihr Rufzeichen nur ruhen lassen, zahlen aber weiter und würden sicherlich wieder mehr Betrieb machen, wenn es wieder mehr Action geben würde oder das Antennenthema nicht so nervig wäre. So möchte ich gerne meinen Beitrag dazu leisten, dass der Amateurfunk wieder mehr gelebt wird.


#2

Moin Jürgen,

dann will ich Dich als “alter, träger Mann” wilkommen heißen.
Von Twitter kennen wir uns auch nicht, dem verweigere ich mich explizit ;o)
Über den DARC und seine Ortverbände kann ich leider nichts berichten, meine Mitgliedschaft in dem Verein ist schon zu lange her. Wir haben hier lokal eine lockere “IG” für Lang- und Mittelwelle, die sich fast täglich auf UHF trifft und fachsimpelt.
Dieses Maker-Hobby ist ja nichts wirklich Neues. Statt Maker-Fair hatten wir früher in jeder Stadt Elektronikläden, da gabs Bauteile und Tips. Es ist aber in der Tat schön zu sehen, dass wieder mehr gebaut wird, das war eine ganze Zeit “out”, ausser im Audio- und AFU-Bereich.
Also ich kann mich über Action im KW-Bereich nicht beschweren. in Deiner Aussage schwingt ein wenig die Angst vor dem Aussterben des Afu mit. Die Bänder sind tagtäglich voll, schau einfach mal in die Digi-Bereiche rein, da findet man kaum noch eine freie Frequenz. Die “most wanted list” führt uns DLer auf Platz 338, “unbeliebter” sind nur noch die Italiener und die Ami´s ;o)
Zur Antennenproblematik gibt es auch immer eine Lösung. Meiner unmaßgeblichen Meinung nach ist eine schlechte Antenne immer noch besser als gar keine Antenne. Bei eingeschränkten Möglichkeiten muss man halt was Passendes finden ( schau mal nach der MagLoop hier im Forum). Nachteilig sind natürlich die kommenden Bedingungen auf den für Dich freigegebenen Bändern. 160/80m geht in den nächsten Jahren sich sehr gut, braucht aber Platz, 15/10m sind , erwartungsgsgemäß, in den nächsten Jahren Tot, bis auf gelegentliche Öffnungen. Mit Klasse A wird es dann einfacher, 30/40m geht eigentlich immer, selbst mit kleinen MagLoops oder Vertikals.

Den Untergang des Amateurfunks werden wir beide nicht erleben, denk an meine Wortr, wenn Du ein “träger, alter Mann” bist…hi.hi

73 Joe


#3

Für uns Funkamateure ist das Maker-Hobby sicherlich nichts neues und es wurde auch schon früher viel gebastelt, aber wenn man mal schaut wie die Bastler alle (nicht) untereinander organisiert sind, dann kann der Amateurfunk aus meiner Sicht einen guten Rahmen für diese Bastelseite bieten. Eben weil dieses Gebastel sonst nur im CCC oder in anderen Hackerspaces stattfindet, es dort aber selten um Funktechnik geht. Das also will ich damit zum Ausdruck bringen, dass der Amateurfunk sich über diese Bastelseite positionieren kann. Das sieht man auch an den wenigen Bastel-Zeitschriften aufm Markt, und dass es da früher vergleichsweise mehr gab. So wie es früher auch mehr Kleinteile bei Conrad & Co gab.


#4

Früher hatte auch jede größere Stadt einen Elektronikladen wo man sowas kaufen konnte, heute geht es praktisch nur noch online.